Diese Art der Untersuchungen umschließt nahezu das komplette Messtechnische Programm.

Schwachstellenanalysen auf Deponien beinhalten neben den behördlichen Auflagen ein großes Kosten / Nutzenpotential bei bestehenden Gasnutzungsanlagen. So wurden schon Leistungsoptimierungen von über 1 MWel / h auf Gasnutzungsanlagen erzielt.

Dem Betreiber wird hierbei zu jeder einzelnen Gasfassungstelle, zur Ableitung des Deponiegases und zum Betrieb der Gasnutzungsanlage eine detaillierte Dokumentation gegeben die z.B. ein “Stammdatenblatt Gaskollektor“ enthält.

Die Vorgehensweise ist hierbei individuell auf die Örtlichkeit anzupassen.
In der Regel wird die Deponie zunächst mit dem FID begangen. Hierbei werden insbesondere die Bauwerke (Kollektorköpfe – Tonkegel) im Feld geprüft.

Anschließend wird durch eine Druckprüfung die Funktion der Fassungsstelle nachgewiesen, ein Soll- Istwert Abgleich durchgeführt und ggf. eine Kamerabefahrung vorgenommen.

Ebenfalls ist eine präzise Kollektorzuordnung Feld/Gassammelstation gewährleistet.

Bei Fehl- / Störfunktionen oder diskontinuierlichen Betrieb der Gasnutzungsanlage sollen Konzepte erarbeitet werden die diese Mängel zukünftig unterbinden und eine optimierte Gaserfassung erzielen.