Das Vorliegen dieser Spurenkomponenten führt bei erhöhten Konzentrationen zu massiven Störungen der Betriebssicherheit der Gasmotoren, verbunden mit geringen Ölstandzeiten und hohen Wartungsintervallen, sodass die Motorenhersteller strenge Grenzwerte in ihren Richtlinien für Verbrennungsgase gesetzt haben.

Es ist daher unerlässlich das zur Nutzung vorgesehene Deponiegas sowohl in der Planungsphase als auch im Betriebszustand analysieren zu lassen.

Wir arbeiten eng mit anerkannten Laboratorien zusammen und bieten Ihnen Hilfestellung auch bei notwendigen zusätzlichen Maßnahmen (Deponiegasreinigung).
Die durch die TA-Luft oder die entsprechenden Verordnungen durchzuführenden Abgasmessungen führen wir in enger Zusammenarbeit mit einem nach §§ 26, 28 Bundes-Immissionsschutzgesetz genannten Labor durch.

Hierbei werden alle Koordination, Prüfungen des Genehmigungsbescheides und Diskussionen (z.B. Parameterumfang) mit der überwachenden Behörde durch DETES übernommen.

Möglich sind Anpassungen (Minimierungen) an das Messprogramm / Messintervall durch Berechnungen und Rückschlüsse der eingetragen Fracht zur Entwicklung der Abgase.

Die durchzuführenden Abgasuntersuchungen an allen Deponiegas-, Biogas-, Erdgas-, Grubengas- und Klärgasanlagen decken das gesamte Spektrum einschließlich Dioxine und Furane ab.
Auch hier gibt es ggf. entsprechende Hinweise auf Motoreneinstellungen oder Gasreinigungen neben den geforderten Berichten in LAI-Form.